Herzsteinweg

Herzsteinweg

Herzensbildung am Herzsteinweg: Seit April vermitteln zehn Stationen entlang des Rundwanderweges Werte wie Glück, Humor, Zufriedenheit, Liebe und Lebensfreude.

In der frischen Luft lernt es sich leichter. So heißt es zumindest. St. Oswald hat vorgezeigt, wie das funktionieren kann – und zwar mit dem Herzsteinweg. Der Dorferneuerungsverein wollte Naturerlebnis und Bildung vereinen. Herzensbildung fand schon davor in der Volksschule statt. Die Werte Glück, Achtsamkeit, Humor, Zufriedenheit, Liebe, Lebensfreude, Gesundheit und Gemütlichkeit werden seit Ende April auch beim Wandern gelehrt. „Ich wollten den Wanderern diese Werte in dieser schönen Landschaft vermitteln“, sagt Projektinitiator Leo Baumberger.

Der Rundwanderweg ist ebenfalls schon länger bekannt. Auf seinen dreieinhalb Kilometern führt er über das Steinerne Kornmandl, den Totenkopfstein und zum fünf Meter hohen Herzstein. Rund drei Stunden ist man auf dem Herzsteinweg unterwegs, an dem nun an zehn Stationen Werte zur Herzensbildung vermittelt werden.  „Jede Station beinhaltet ein Stück Heimatgeschichte, weise Sprüche und Informationen zur Region“, erklärt Baumberger. Neben den Informationstafeln laden auch Sitzbänke zum Verweilen ein.

Das Projekt ist mittlerweile abgeschlossen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 5.390 Euro, mit einem Fördersatz von 80 Prozent wurde der Herzsteinweg von der Leaderregion Südliches Waldviertel – Nibelungengau unterstützt.

 

(c) Leo Baumberger/privat


Projektträger: Dorferneuerungsverein St. Oswald
Aktionsfeld: 2
Projektvolumen: € 5.390,00
Fördersatz: 80 %
Bewertung: 6,57 Punkte (Durschnitt aller stimmberechtigten Personen)